SIELWERKE IN OSTFRIESLAND FRIESLAND
und die Grenzbereiche  Wesermarsch und Niederlande
Historische Sielwerke     www.sielwerk.de     
 

( Bildmaterial wird sukzessiv ergänzt )

Details

Bildmaterial und Informationen  "Alte Siele".

Sortierung u. Systematisierung in Bearbeitung.




Pieper Siel ( Altes Schöpfwerk Buddenburg )

(Brettschneider / Nieße  verwenden den Terminus Piper Siel, ohne e )

Sielacht Jümme

1732 Sielneubau

1832 Erneuerung

Alte Sielanlage nicht mehr vorhanden

Schöpfwerk erbaut 1900 / Umbau 1928

1966 Abtragung

Neubau Schöpfwerk 1966



                                                                                                                          Quelle; Neuregelung der Wasserwirtschaft in Ostfrielsand, G. Krause in: Die Küste, Heft 19, Seite 194







Holtlander Siel

Alte Sielanlage nicht mehr erhalten.

1796 Siel vorhanden ( auch 1890 )

1912 Sielbau in Beton.1934 Schöpfwerksbau.

1969 Neubau eines Schöpfwerkes.

Alte Sielanlage nicht mehr vorhanden


                                                                                                                         Siel-u. Schöpfwerk Holtland









Filsumer Siel

Erbaut 1876 ( 1877 )

Gewölbesiel aus Ziegelsteinen

Sielanlage erhalten.

Sanierung notwendig.

Kulturtouristische Einbindung denkbar.


                                                                                                                     Filsumer Siel









Velde Nord ( Nicht im Register gelistet. Das große und kleine Velder Siel waren südlicher angelegt)

Siehe Lagekarte 1 Leda-Jümme











Siel-u. Schöpfwerk  Königspumpe von 1957( früher Ammersumer Sielacht )










Deterner Siel

1796, zunächst Siel am Apener Tief )

1830 Sielneubau

1926 Siel am Nordgeorg-Fehnkanal

Gewölbesiel aus Ziegelsteinen

1957 Entwässerung durch Schöpfwerk

Sielanlage nicht mehr erhalten.

( Zum Unterhalt dieses ersten Siels ( 1796 ) musste auch der Erbpächter des Gutes Holtgaste im Herzogtum Oldenburg seinen Beitrag leisten, da einige Landflächen, auf Oldenburger Gebiet, über das Deterner Siel entwässert wurden )


                                                                                                                     Altes Deterner Siel ( nicht mehr vorhanden )

                                                                                              

                                                                 Standort u. Lagesituation 2019 . Das Siel ist nicht mehr vorhanden. Reste von Holzbalken noch zu sehen.










Ammersumer Siel 1953 , später kl. Schöpfwerk ( Schöpfwerk Osterbrook 1959/ 60)










Brückenfehner Siel

Erbaut 1920

1961 Neubau Sielanlage / Brücke

Sielanlage erhalten



                                                                                                                              Brückenfehnersiel 2019


  • Brückenfehn Siel (2)
    Brückenfehn Siel (2)
  • Brückenfehn Siel (4)
    Brückenfehn Siel (4)
  • Brückenfehn Siel (5)
    Brückenfehn Siel (5)



Fotosammlung 10/2019





Velder Siel

Erbaut 1832

Massives Gewölbesiel



Barger Siel 1796 u. 1890 als Siel aufgeführt

Heute kl. Schöpfwerk


 







Schatteburger Siel

1796 Sielangabe  mit einem Sielrichter

Erbaut 1886 ( Steinsiel )

1930 Siel-u. Schöpfwerksbau

Gewölbesiel teilweise erhalten ( verschüttet )

Schöne Gesamtanlage mit altem Schöpfwerkshaus.

Sanierung geplant.

Kulturtouristische Einbindung denkbar.



                                                                                                                 Das Schatteburger Siel









Westringaburg Siel

Erbaut 1864

Massives Gewölbesiel aus Ziegelsteinen

Privates Siel ( Besitz: Nachfahren Oltmanns )   Siel nicht mehr erhalten.










Kleines Holter Siel ( auch früher Rhauder Siel genannt )

1805 Sielneubau

1933 Schöpfwerksbau  ( Gebäude erhalten )

Anlage rekonstruierbar

( nicht zugänglich )




                                                                                                                       Steintafel mit Inschrift von 1933




Großes Holter Siel

1802 Sielneubau

1948 Sielneubau

Alter Sielbogen mit Inschrifttafel noch erhalten.



                                                                                                         Holtersiel Sielbogen mit Inschrift



Potshauser Siel I und II

1796 Siel benannt, 1815 u. 1880 Holzsielbau

1954 Neubau u. Verlegung.












Esklumer Siel

Erbaut  1868

Gewölbesiel, massiv aus Ziegelsteinen

Sielanlage  erhalten mit kulturtouristischer

Einbindung.







                                                                                                    Quelle: nn Alte Zeitungskopien, Datum unbekannt

Kloster Muhder Siel / Ems ( Muhder Sielacht )

1796 Holzsielbau

1876 Steinsiel, massiv

1978 Neubau mit Inschrifttafel des alten Siels von 1876


                                                                                                                               Siel Kloster Muhde / Ems                                                                                                                         


                                                                                      Quelle: Ostfriesland im Schutz des Deiches, Band 2 . Vervielfältigung u. Nachdruck nicht erlaubt.


                                                                                                                               Kloster Muhde Siel u. Schöpfwerk










Weekeborger Siel

Erbaut 1875

Gewölbesiel, massiv

Sielanlage gut erhalten. Zugang in den Sieltunnel möglich. Gelungene kulturtouristische Einbindung.



Weekeborger Siel 07/2019






Marker Siel

1796 Holzsiel

1934 Siel-u. Schöpfwerk ( Muhder Sielacht )

                                                                       Quelle: Ostfriesland im Schutz des Deiches, Band 2 . Vervielfältigung u. Nachdruck nicht erlaubt.




Drostensiel ( auch Völlener Siel )


1631 als Sielstelle eingerichtet


1771 Sielneubau als Drostensiel f. Papenburg

1845 Vergrößerung / 1865 Stilllegung

1890 erneut als Siel erfasst / Kammerschleuse


1997 abgetragen, Teile des alten Siel in Verwahrung


                                                                                                                                   Das alte Drostensiel




                                                                                                               Quelle: Stadtgeschichte Papenburg.de




                                                                                                                           Quelle. nn Alte Zeitungskopien

Papenburger Seeschleuse

Erbaut: 2.Hälfte des 19.Jh. ( ehm. Mulder Sielacht )

Offenes Siel mit baulich getrennten Binnen-u.Außensiel.

Ziegelsteinbauwerk


                                                                                                                            Seeschleuse Papenburg 2019





Weener Siel

Erbaut 1748

Massives Gewölbesiel

Sielanlage teilweise erhalten. Erneuerung 1981

 







Kleines Weener Siel

Erbaut Mitte des 19.Jh.

Das Sielgewölbe verläuft zwischen den Häusern an der Stirnseite des Hafens.

( früher Gasthaus Waidmanns Heil ).




Schutzschleuse Weener

Erbaut 1906

Massives Ziegelmauerwerk






Kirchborgumer Siel

Erbaut 1779   ( 4 Fuß Weite )



( Quelle: Fotosammlung )

Deichschart bei Kirchborgum an der Ems. Das alte Siel lag direkt am heutigen Emsverlauf. Die Sielrinne ( Bild links unten ) , wenn auch überwachsen, ist noch heute erkennbar.




Großes u. kleines Soltborger Siel

1787 Sielneubau großes Siel

1890 beide Siel vermerkt.

Sielanlage nicht mehr vorhanden.

Schöpfwerk am Standort.


                                                                                                                                                 Siel in Soltborg ( um 1960 )


                                                                                               Quelle: Ostfriesland im Schutz des Deiches, Band 2 . Vervielfältigung u. Nachdruck nicht erlaubt.

 






Schöpfwerk Soltborg, Aug. 2019



Soltborger Schöpfwerk, ehm. Standort der Sielanlage, Aug. 2019




Bentumer Siel ( bei Jemgum )

1753 Sielneubau

1890 erneut als Siel aufgelistet

Siel nicht mehr vorhanden


                                                                                                                                                   Quelle: Buchtitel, Bentumersiel, 










Jemgumer Siel

1743 Sielneubau ( Massiv 15 Fuß )

1890  Siel erneut angeben

Sielanlage in der alten Form nicht erhalten.

Schöpfwerkbau 1952 mit der Einbeziehung der alten Steintafeln von den Sielen von 1743 u. 1849.




                                                                                                       Quelle: Ostfriesland im Schutz des Deiches, Band 2 . Vervielfältigung u. Nachdruck nicht erlaubt.

 







Jemgum, am alten Sielstandort, Aug. 2019



Midlumer Siel

Erbaut 1766 ( erwähnt 1796 )

Massives Ziegelbauwerk

Sielanlage nicht mehr vorhanden.



Alter Sielstandort in Midlum, Aug. 2019


Midlum, alter Sielstandort. Anlage nicht mehr sichbar.


Coldeborger Siel ( bei Critzum, wobei auch in Critzum 1761 ein neues Siel errichtet wurde )

1752 Sielneubau

1970/72 Schöpfwerksbau

Sielanlage nicht mehr vorhanden.


                                                                                                                                Das alte Siel und Schöpfwerk von Coldeborg an der Ems



                                                                                                       Ouelle: Ostfriesland im Schutz des Deiches, Band 2. Nachdruck u. Vervielfältigung nicht erlaubt.




Schöpfwerk Coldeborg, alter Sielstandort, Aug. 2019



Ditzumer Siel

Erste Sielanlage von 1752 ( massiv 20 Fuß )

Neues vergrößertes  Siel erbaut 1891/1892

Gewölbesiel aus massiven Ziegelsteinen

Sieanlage erneuert aber erhalten. Touristischer Mittelpunkt der Ortschaft.


Ditzumer Siel, um 1930 ( Quelle: nn Nachtrag folgt )


( Quelle: Dorfentwicklung Ditzum, Informationsblatt ,ohne Datumsangabe )


Sielanlage in Ditzum, Aug. 2019


Pogumer Siel

Sielbau 1875 ( 1890 erneut Sielangabe )

Schöpfwerk von 1967

Sielanlage nicht mehr vorhanden






 Die Informationstafel ( Bild oben, rechts ) mit der alten Abbildung der Sielanlage steht am Ditzumer Schöpfwerkstief, zwischen Ditzum und Pogum. Das alte Pogumer Siel stand aber nicht an diesem Ort, sondern ca. 300 mtr. weiter am Schöpfwerkstandort Pogum. Die Bilder zeigen den alten Sielstandort am Pogumer Schöpfwerk ( Anm. :Auskunft von Sielwärter aus Pogum 14.08.19 )


                                                                                                                                                  Quelle: Abfotografie der Infotafel vor Ort




                                                                                                   Quelle: Über den Straßen von Torum, Joost Kirchhoff, Weener 1982, Vervielfältigung oder Nachdruck verboten






Dyksterhusener Siel

Erbaut ca. 1875 ( 1885)

Massives Gewölbesiel ( erneuert )

Schönes erhaltenes Innenlandsiel,welches zur Entwässerung der Polder diente.

 

 Aufnahmen, Aug. 2019



Anm: Mit dem Ausbau des Wymeerer Hochkanals um 1875, das zur Entwässerung des Landschafts-Heinitz-u. Kanalpolder diente, musste das Tief den ursprünglichen Dollartdeich durchschneiden. Das Dyksterhuser Siel hatte somit die Aufgabe die zweite Deichlinie zu sichern, bei einem möglichen Bruch des Kanalpolderdeiches.

(Quelle: Neuregelung der Wasserwirtschaft in Ostfriesland, G.Krause, R. Wolter in: Die Küste Heft 19, Heide-Holstein, 1970, Seite 187 )

Das Schöpfwerk Bunderneuland übernahm vom Dyksterhuser Siel die Entwässerung der Polderflächen.


Zum Seitenanfang>

Details 1